WISTO Vorwort

- Stockerau

Ein paar Zahlen zum
Nachdenken

Die Stockerauer Wirtschaft braucht sich nicht zu verstecken. In der Stadt sind derzeit rund 1.100 aktive Betriebe gemeldet, 380 davon im Handelsbereich. Diese 1.100 Betriebe bieten insgesamt 7.100 Menschen einen Arbeitsplatz – einen Arbeitsplatz, der in der Nähe liegt und keine weiten Anfahrtswege erfordert.
Viele meinen, das sei selbst­ver­ständlich. Ist es aber nicht. Wie viel Einsatz es von den Unternehmerinnen und Unternehmern erfordert, ihre Firma am Laufen zu halten, kann nur der ermessen, der selbst ein mittelständisches Unternehmen geführt hat.
Der Lohn für dieses Engagement liegt in den Händen der Konsumenten. Nur wenn genug Menschen die Angebote in ihrem Heimatort nutzen, können die Handelsbetriebe der Stadt überleben, bleiben die Arbeitsplätze erhalten, über die wir uns alle zu Recht freuen.
Wenn wir wollen, dass diese Nahversorger auch in Zukunft bestehen können,  müssen wir unser Konsumverhalten überdenken. Es ist schon richtig, dass man manches einfach übers Internet beziehen kann. Noch klüger aber ist es, auf jeden Fall dann im Ort zu kaufen, wenn entsprechende Geschäfte vorhanden sind. Tun wir es nicht, schaden wir uns selbst. Dann nämlich gibt es eines Tages im Wesentlichen nur noch Post, Banken und Versicherungen in der Stadt.

Herbert Knoth, Obmannstellvertreter
WISTO Stockerau


Zurück

Einen Kommentar schreiben